© Karlheinz Heiss
Karlheinz Heiss
Aktuell: Wenn Sie mich fragen … Aktuell: Wenn Sie mich fragen … zurück zurück

Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort

Wir müssen sofort handeln

Kommission oder Gutachten –

Was hilft dem Rückgewinn von Glaubwürdigkeit?

Der Geist weht nicht nur wo er will…

manchmal wird er auch hintergangen

Manchmal reicht der Blick auf das „Original“

NORMEN zur Regelung von Einsichts- und Auskunftsrechten für die Kommission zurAufarbeitung von sexuellem Missbrauch Minderjähriger und schutz- oderhilfebedürftiger Erwachsener in Bezug auf Personalaktendaten von Klerikern und Kirchenbeamten der Diözese Rottenburg-Stuttgart Auskünfte und Akteneinsicht (1) Die Übermittlung personenbezogener Daten in Akten ohne Einwilligung des Bediensteten an die bischöflichen Kommissionen zur Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch ist zulässig, soweit 1. dies für die Durchführung der Aufarbeitung notwendig ist, 2. eine Nutzung anonymisierter Daten zu diesem Zweck nicht möglich oder die Anonymisierung mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden ist, 3. das kirchliche Interesse an der Aufarbeitung das schutzwürdige Interesse des Bediensteten erheblich überwiegt und 4. der Diözesanbischof oder die von ihm bestimmte verantwortliche Person die Erlaubnis hierzu erteilt hat. 22.2.2022

„Ich als Bischof und die Verantwortlichen in der Diözesanleitung“

Im Fastenbrief unseres Bischofs Dr. Fürst, datiert auf den 2. Februar 2022, am 5. März 2022 veröffentlicht, bin ich auf eine Aussage gestoßen, die mich sehr nachdenklich werden ließ: Unsere Kirche ist in ihrer Existenz gefährdet. Nicht die Aussage an und für sich, deren Inhalt und Dramatik ich nicht teile, ist es, sondern das „unsere“. Wessen Kirche meint der Bischof, wenn er von unserer Kirche spricht? Meint er nicht vielmehr seine, die Kirche der Kleriker, die durch den Missbrauchsskandal „angezählt“ ist? Meine Kirche, die Gemeinschaft der Gläubigen, sie kann in ihrer Existenz nicht gefährdet sein, weil es die Menschen sind, die diese Kirche ausmacht. Die Existenz der Führung ist bedroht, das künftige Wirken angefragt, ihre Notwendigkeit überhaupt und die Verknüpfung mit einem Geschlecht (männlich) und einer Lebensform (zölibatär) infrage gestellt. Ist diese Unterscheidung statthaft? Ich denke schon, weil sie der Bischof selbst vornimmt. Er schreibt, dass die Mitwirkung der Laien gestärkt werden müssen. Das beinhaltet die innerliche Trennung zwischen Klerus und Laien: hier Hirten, dort Schafe. Künftig sollen Frauen auch Teil des Klerus werden, denn nichts anderes ist die von Dr. Fürst unterstützte Forderung nach Diakoninnen. Ich stimme hier inhaltlich vollkommen zu, kann aber die Weigerung, Frauen zu Priesterinnen zu weihen, nicht nachvollziehen. Spannend ist die Aussage, dass wir (damit meint er wohl die Menschen, die sich zum Synodalen Weg versammeln) Formen und Zeichen finden müssen, dass „alle Menschen spüren, dass sie angenommen sind von Gott und der Kirche Jesu Christi – in ihrer leib-seelischen Identität, ihrer sexuellen Orientierung und in ihrer Liebe füreinander.“ Unter dieses „wir“ will ich mich nicht einreihen, und es sollten auch die Laienvertreter:innen des Synodalen Wegs nicht. Die Ausgrenzung, die hier angesprochen wird, ist im Katechismus nachzulesen und eine direkte Folge einer über Jahrhunderte propagierten Sexualmoral. Mit allen Mitteln wurde deren Norm umgesetzt, ohne zu beachten, ob damit Menschen in den seelischen und gesellschaftlichen Ruin getrieben werden. Dafür müssen diejenigen geradestehen, die der Menschheit diesen Jammer beschert haben. Nicht wir - wir Schafe, sondern „ihr“ - ihr Hirten auf den oberen Stufen des Hochaltars. Bischof Dr. Fürst schreibt weiter: „Als Bischof stelle ich mich der Verantwortung.“, um dann gleich wieder in ein „wir“ zu gehen: „Mit Ihnen zusammen möchte ich mich für die nachhaltige Erneuerung der Kirche einsetzen.“ Es sind nicht „wir“, die er damit meint, insbesondere nicht diejenigen, die das Agieren in der Missbrauchsgeschichte kritisch begleiten, sondern diejenigen, die als „die Getreuen“ gelten. Ein Blick auf die beiden Kommissionen, die der Bischof ebenfalls erwähnt, macht es deutlich. Natürlich wird noch einmal die Mär von den „unabhängig arbeitenden“ und „weisungsunabhängigen“ Kommissionen bemüht, das glaubt ihm niemand mehr. Wer eine Kommission nach eigenem Gutdünken zusammenstellt, den Zugang zu den Akten kontrolliert und dann Unabhängigkeit proklamiert, der, sagen wir es einmal vorsichtig, der deutet das Wort „unabhängig“ kreativ anders als ich. Ein kleiner Nachklapp: Nach der großen Presseinitiative, die die Einrichtung der Aufarbeitungskommission angekündigt hatte, fällt der Verweis im Hirtenbrief sehr sparsam aus: „Alle Fälle sexuellen Missbrauchs wurden und werden durch ein vom Bischof weisungsunabhängig arbeitendes Gremium aufgeklärt.“ Ist hier schon die Einsicht am Werk, besser nicht so sehr in die Öffentlichkeit zu gehen, weil dann die Unglaubwürdigkeit noch deutlicher wird? „Ich als Bischof und die Verantwortlichen in der Diözesanleitung“, so bezeichnet Bischof Dr. Fürst die „Player“ in der Diözese. Manchmal ist es besser, nicht in einen Verantwortungsraum mit hineingezogen zu werden, den ein Einzelner diktiert. Einen Schritt zurückzugehen heißt besser sehen. Und die Perspektive zu wechseln neue Erkenntnisse bekommen. 7.3.2022
© Karlheinz Heiss
Karlheinz Heiss
Aktuell: Wenn Sie mich fragen … Aktuell: Wenn Sie mich fragen … zurück zurück
NORMEN zur Regelung von Einsichts- und Auskunftsrechten für die Kommission zurAufarbeitung von sexuellem Missbrauch Minderjähriger und schutz- oderhilfebedürftiger Erwachsener in Bezug auf Personalaktendaten von Klerikern undKirchenbeamten der Diözese Rottenburg-Stuttgart Auskünfte und Akteneinsicht (1) Die Übermittlung personenbezogener Daten in Akten ohne Einwilligung des Bediensteten an die bischöflichen Kommissionen zur Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch ist zulässig, soweit 1. dies für die Durchführung der Aufarbeitung notwendig ist, 2. eine Nutzung anonymisierter Daten zu diesem Zweck nicht möglich oder die Anonymisierung mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden ist, 3. das kirchliche Interesse an der Aufarbeitung das schutzwürdige Interesse des Bediensteten erheblich überwiegt und 4. der Diözesanbischof oder die von ihm bestimmte verantwortliche Person die Erlaubnis hierzu erteilt hat.

Manchmal reicht der Blick auf das „Original“

Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort

Wir müssen sofort handeln

Kommission oder Gutachten –

Was hilft dem Rückgewinn von Glaubwürdigkeit?

Der Geist weht nicht nur wo er will…

manchmal wird er auch hintergangen

„Ich als Bischof

und die Verantwortlichen in der Diözesanleitung“

Im Fastenbrief unseres Bischofs Dr. Fürst, datiert auf den 2. Februar 2022, am 5. März 2022 veröffentlicht, bin ich auf eine Aussage gestoßen, die mich sehr nachdenklich werden ließ: Unsere Kirche ist in ihrer Existenz gefährdet. Nicht die Aussage an und für sich, deren Inhalt und Dramatik ich nicht teile, ist es, sondern das „unsere“. Wessen Kirche meint der Bischof, wenn er von unserer Kirche spricht? Meint er nicht vielmehr seine, die Kirche der Kleriker, die durch den Missbrauchsskandal „angezählt“ ist? Meine Kirche, die Gemeinschaft der Gläubigen, sie kann in ihrer Existenz nicht gefährdet sein, weil es die Menschen sind, die diese Kirche ausmacht. Die Existenz der Führung ist bedroht, das künftige Wirken angefragt, ihre Notwendigkeit überhaupt und die Verknüpfung mit einem Geschlecht (männlich) und einer Lebensform (zölibatär) infrage gestellt. Ist diese Unterscheidung statthaft? Ich denke schon, weil sie der Bischof selbst vornimmt. Er schreibt, dass die Mitwirkung der Laien gestärkt werden müssen. Das beinhaltet die innerliche Trennung zwischen Klerus und Laien: hier Hirten, dort Schafe. Künftig sollen Frauen auch Teil des Klerus werden, denn nichts anderes ist die von Dr. Fürst unterstützte Forderung nach Diakoninnen. Ich stimme hier inhaltlich vollkommen zu, kann aber die Weigerung, Frauen zu Priesterinnen zu weihen, nicht nachvollziehen. Spannend ist die Aussage, dass wir (damit meint er wohl die Menschen, die sich zum Synodalen Weg versammeln) Formen und Zeichen finden müssen, dass „alle Menschen spüren, dass sie angenommen sind von Gott und der Kirche Jesu Christi – in ihrer leib-seelischen Identität, ihrer sexuellen Orientierung und in ihrer Liebe füreinander.“ Unter dieses „wir“ will ich mich nicht einreihen, und es sollten auch die Laienvertreter:innen des Synodalen Wegs nicht. Die Ausgrenzung, die hier angesprochen wird, ist im Katechismus nachzulesen und eine direkte Folge einer über Jahrhunderte propagierten Sexualmoral. Mit allen Mitteln wurde deren Norm umgesetzt, ohne zu beachten, ob damit Menschen in den seelischen und gesellschaftlichen Ruin getrieben werden. Dafür müssen diejenigen geradestehen, die der Menschheit diesen Jammer beschert haben. Nicht wir - wir Schafe, sondern „ihr“ - ihr Hirten auf den oberen Stufen des Hochaltars. Bischof Dr. Fürst schreibt weiter: „Als Bischof stelle ich mich der Verantwortung.“, um dann gleich wieder in ein „wir“ zu gehen: „Mit Ihnen zusammen möchte ich mich für die nachhaltige Erneuerung der Kirche einsetzen.“ Es sind nicht „wir“, die er damit meint, insbesondere nicht diejenigen, die das Agieren in der Missbrauchsgeschichte kritisch begleiten, sondern diejenigen, die als „die Getreuen“ gelten. Ein Blick auf die beiden Kommissionen, die der Bischof ebenfalls erwähnt, macht es deutlich. Natürlich wird noch einmal die Mär von den „unabhängig arbeitenden“ und „weisungsunabhängigen“ Kommissionen bemüht, das glaubt ihm niemand mehr. Wer eine Kommission nach eigenem Gutdünken zusammenstellt, den Zugang zu den Akten kontrolliert und dann Unabhängigkeit proklamiert, der, sagen wir es einmal vorsichtig, der deutet das Wort „unabhängig“ kreativ anders als ich. Ein kleiner Nachklapp: Nach der großen Presseinitiative, die die Einrichtung der Aufarbeitungskommission angekündigt hatte, fällt der Verweis im Hirtenbrief sehr sparsam aus: „Alle Fälle sexuellen Missbrauchs wurden und werden durch ein vom Bischof weisungsunabhängig arbeitendes Gremium aufgeklärt.“ Ist hier schon die Einsicht am Werk, besser nicht so sehr in die Öffentlichkeit zu gehen, weil dann die Unglaubwürdigkeit noch deutlicher wird? „Ich als Bischof und die Verantwortlichen in der Diözesanleitung“, so bezeichnet Bischof Dr. Fürst die „Player“ in der Diözese. Manchmal ist es besser, nicht in einen Verantwortungsraum mit hineingezogen zu werden, den ein Einzelner diktiert. Einen Schritt zurückzugehen heißt besser sehen. Und die Perspektive zu wechseln neue Erkenntnisse bekommen. 7.3.2022